Eine Schule für Nepal. Zweimal.

Doku über das Erdbeben- Hilfsprojekt der Naturfreunde Österreich.

Im April 2015 bebte in Nepal die Erde. Das tut sie dort oft, doch diesmal schien vieles anders zu sein. Es war das größte Erdbeben in Nepal seit Erfassung der Daten. Und es betraf besonders die ärmsten Regionen, abgelegene Berggegenden, in denen Menschen der „untersten Kaste“ leben.

Die Naturfreunde Österreich engagieren sich gemeinsam mit „Children of the mountain“ seit vielen Jahren in der Region, helfen beim Bau von Schulen und Einrichtungen und fördern besonders Mädchen, die in der stark patriarchalisch geprägten Gesellschaft Nepals meist zu kurz kommen. So wurde in der Provinz Tandrang in Darme im Oktober 2014 eine Schule eröffnet, die mit Spendengeldern der Naturfreunde Niederösterreichs erbaut wurde. Sie war gerade fertig, da kam das schwere Erdbeben im April 2015.

Children of the Mountain _Anuja Bhatta_(c)Christoph Aigelsreiter
Anuja Bhatta kann wieder zur Schule gehen. (c)Johann Steinkogler

Christoph Aigelsreiter (Regie, Schnitt, Musik, Sound Design) und Johann Steinkogler (Kamera) fuhren mit Ernst Dullnigg, dem Leiter der Naturfreunde Niederösterreich und einem zehnköpgigen Team nach Tandrang, um die Lage in Bildern einzufangen. Der Film lief auf Bergfilmfestivals in allen Bundesländern, um Spendengelder zu generieren. Denn, und das zeigt die Dokumentation, ist nicht nur die Schule in Darme wieder aufzubauen.

Bilder aus dem Dokumentarfilm „Children of the Mountain“ von Christoph und Johann.

Trailer und Spendenaufruf für „Children of the Mountain“

directed by, sound design, edited by christoph aigelsreiter
photography by johann Steinkogler
starring ernst dullnigg (head of naturfreunde niederösterreich)
and anuja bhatta
assistance by andreas bernhuber and valentin dullnigg